Sarastro
 
Auke Kempkes
Künstlerischer Lebenslauf
Der niederländische Bass Auke Kempkes hat seine Gesangsausbildung angefangen bei Frau Marianne Blok am Hilversums Conservatorium und hat sie fortgesetzt am Königlichen Konservatorium Den Haag bei Frau Rita Dams und Frau Diane Forlano. In der Spielzeit 99/00 war er Mitglied des Schweizer Opernstudios in Biel, Schweiz und nahm er Gesangsunterricht bei Prof. Ralf Döring in Wien. Momentan ist Frau Gemma Visser sein Vocal Coach.
Er folgte verschiedene Meisterkurse, u.A. bei Frau Margreet Honig und zweimal die "Gregynog Festival Masterclasses" in Gregynog, Wales, Gross Britanien, bei Frau Diane Forlano und Frau Barbara Pearsson. Sommer 1998 nahm er Teil am "Internationalen Sommerakademie Prag/Budapest/Wien", wo er Unterricht hatte bei Herrn Prof. Ralf Döring.
Auke Kempkes sang in Oratorien u.A. Mozarts "Requiem" (mit Konzerte in Deutschland, Frankreich und der Schweiz) die Christuspartie in Schütz' "Lukas Passion" und die vier Basspartien in Bachs "Johannes Passion". 
In den Musikfestwochen 2001 Ettiswil (Schweiz) trat er auf in der Titelpartie in Händels Oratorium "Saul". 
Zu seinem Konzertrepertoire gehören weiter viele Messen Haydns, Kantaten Bachs, Oratorien Händels und "The Crucifixion" (Stainer).

Die erste Schritte auf die Opernbühne machte der Bass bei Opera SKON in den Niederlanden, wo er u.A. Bruin de Beer spielte in "Reinaart de Vos" (Ruud Bos).
Im Laktheater, Leiden, war er Agathon in der Uraufführung von "Socrates" (Warner van Es). 
Bei der Opernklasse des Königlichen Konservatoriums Den Haag war er unter der Leitung Kenneth Montgomery's Zweitbesetzung für Sarastro in "Der Zauberflöte" (Mozart), und im Westergasfabrik in Amsterdam Brander in "La Damnation de Faust" (Berlioz). 
In den Musikfestwochen 2001 in Ettiswil (Schweiz) war er Polyphemus in "Acis and Galatea" von Händel.
In den letzen vier Spielzeiten war der Bass Ensemblemitglied an den Städtische Bühnen Münster. Dort gab er sein Debüt mit der Rolle des Fürsten Gremin in "Eugen Onjegin" (Tchaikovsky). 
Danach folgten u.A. Colline in "La Bohöme" (Puccini), Faust und Inquisitor in Prokofiev's "Der Feurige Engel", Don Alfonso in "Cosi fan tutte" (Mozart), Banco in "Macbeth" (Verdi), Luther und Crespel in "Les Contes d'Hoffmann" (Offenbach), Kaiphas in "Jesus Christ Superstar" (Lloyd Weber) und Arkel in "Pellöas et Melisande" (Debussy). 
In der Spielzeit 03/04 folgten Notar und Polizeikommissar im "Rosenkavalier" (R. Strauss) und Alidoro in "La Cenerentola" (Rossini). Ausserdem feierte Auke Kempkes einen großen Erfolg als Doktor in "Wozzeck" (Berg).
 

zurück